Aufrufe
vor 13 Monaten

Chronik der Naturschutzarbeit (Band I)

  • Text
  • Pflanzen
  • Tiere
  • Lebensraum
  • Chronik
  • Naturschutzarbeit
  • Naturschutz
  • Landkreis
Naturschutzarbeit im Landkreis Löbau-Zittau

• • • • • •

• • • • • • • • • • • • Anfänge • • • • • • • des • • Naturschutzes • • • • • • • • • • • bis • • 1945 • • • • • • • • Im 17. und 18. Jh. wurde zunächst durch regionale Gesetze vieler Feudalherren die Jagd geregelt, indem für Tierarten der Abschuß untersagt und Schutzflächen festgelegt wurden. Wenn diese Gesetze auch lokal der Erhaltung der Naturressourcen dienen, sind sie jedoch vorrangig der Jagdleidenschaft und Trophäensucht dienlich. Auszug: Der Sechs-Stadt Zittau Forst- und Jagt-Ordnung (von 1729) Das Anno 1728 in der Ober-Lausitz wegen Pflantz- und Pfropffung auch Cultivirung fruchtbarer und anderer Bäume, publicirte Königliche Mandat giebet hiervon gnugsamen Unterricht. Caput XI. Von der Jagt und was dabey zu beobachten. enthält Anweisungen zum Verhalten im Wald, hinsichtlich der Schonzeiten zum Schutz der Natur. (4) Es soll sich auch niemand künfftig unterfangen, von Mittel des May-Monaths biß zum Mittel des Junii unter einigerley Vorwand des Grasens, Leseholtz Holens, Heydel-Beere und Piltz-Suchens und dergleichen im Walde betreten zu lassen, damit das Wild im Setzen nicht gestöhret werde. (8) Selbst die reuthende Förster haben sich darnach zu richten, und ohne schrifftliche Anordnung kein Wild, sonderlich aber Thiere, Bachen, und Rücken zu pürschen, weniger in denen verbothenen und zu schonen gesetzten Zeiten dergleichen zu beginnen, allermassen vor Johannis kein Hirsch, vor Jacobi kein Schwein, und vor Bartholomäi kein Reher zu fällen. (21) Wird ernstlich untersaget, das Feder-Wildpreth oder Geflügel, besonders Auer- Birck- Haselund Rebhüner, wilde Enten, wilde Tauben und dergleichen nicht mehr in der Bruth-Zeit zu stöhren, die Eyer oder Junge wegzunehmen, oder wohl gar die Alten über und ausser deren Nestern, zum Ruin der gantzen Hecke, mit Schleiffen zu fangen. (24) Um nun allerley Wildpreth in des Raths-Refier zu erhalten, sollen die Forst-Bedienten dahin bemühet seyn, denen Raubthiern, als Wölffen, Luchsen, Füchsen, Wilden Katzen, Adlern, Uhuen, und andern Raub-Vögeln, allen Fleisses nachzustellen, und solche wegzuschiessen oder zufangen, wie sie denn auch die im Felde gefundene zahme Katzen ohne Unterscheid wegschiessen mögen. Die ersten Erfolge der Bewahrung von Naturobjekten vor dem Menschen und seiner Wirtschaft, veranlassten im Jahre 1897 Ernst Rudorff einen Aufruf zum Heimatschutz zu veröffentlichen. Daraufhin konstituierte sich 1904 in Dresden der „Deutsche Bund Heimatschutz“, aus dem im Jahre 1908 der „Landesverein Sächsischer Heimatschutz“ hervorging. Rudorff war damit der Wegbereiter des verbandsmäßig organisierten Naturschutzes in Deutschland. Im Jahre 1904 erschien auch die im Auftrag des Staates angefertigte Denkschrift von Hugo Conventz „Die Gefährdung der Naturdenkmäler und Vorschläge zu ihrer Erhaltung“. Die von ihm entwickelten Begriffe haben noch heute Gültigkeit. Als 1906 unter der Leitung von Conventz in Danzig die „Staatliche Stelle für Naturdenkmalpflege in Preußen“ gegründet wurde, begann die staatlich gelenkte Naturschutzarbeit in Deutschland. Im Bemühen um internationales Ansehen und infolge der Beharrlichkeit der für den Naturschutz Verantwortlichen erschien als erste deutsche zentrale gesetzliche Regelung das „Reichsnaturschutzgesetz vom 26.6.1935“. 9

1730 Forst- und Jagdordnung der Sechs-Stadt Zittau Erlass König Friedrich Augusts 1864 Gesetz über die Ausübung der Jagd durch Johann König von Sachsen 1861 Gründung des Humboldtvereins zu Ebersbach 1868 Durch die 26. Generalversammlung der deutschen Land- und Forstwirte wurden internationale Abmachungen zum Schutz der für die Land- und Forstwirtschaft nützlichen Vögel gefordert. Eine internationale Übereinkunft wurde hierzu 1902 getroffen. 1870 Gründung des Humboldtvereins zu Seifhennersdorf 1876 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Königreich Sachsen 1879 Aus dem 1875 gegründeten sächsisch-thüringischen Verein für Vogelkunde und Vogelschutz ging 1879 der Deutsche Verein zum Schutz der Vogelwelt hervor, dem sich bis zum Jahre 1900 über 40 sächsische Vereinigungen anschlossen, darunter 1888 die Naturforschende Gesellschaft Görlitz. 1888 Erlass der Reichsvogelschutzgesetze (1908 Neufassung). 1908 Gründung des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz. Eine Abteilung dieses Vereins, in welcher auch die Vogelschutzkommission (M. Braess, A. Jacobi, O. Koepert) tätig war, bildete der Naturschutz. Durch den Landesverein Sächsischer Heimatschutz erfolgte die Berufung von ornithologischen Vertrauensmännern und die Zahlung von Geld- und Buchprämien an Personen, die sich um Naturdenkmale aus der Vogelwelt verdient gemacht hatten als Alternative zu den vehement bekämpften Abschussprämien für Greifvögel und Eulen. 1911 Zum Schutz von Turm- und Wanderfalke, Schrei-, See- und Fischadler, Uhu u. a. Eulen sowie Weihen, Bussarde und Reiher in Staatsforstrevieren wurde im Jahre 1911 die Generalanordnung des Sächsischen Finanzministeriums erlassen. Der Eisvogel und beide Milanarten wurden im Jahre 1912 durch eine zweite Generalverordnung gesetzlich geschützt. Für Vogelschutzmaßnahmen in Staatsforstrevieren standen jährlich 2000 Mark zur Verfügung. Beim Sächsischen Innenministerium wurde eine mit staatlichen Vollmachten ausgestattete Vogelschutzkommission berufen. 10

  • Seite 1 und 2: Bearbeitung: Naturschutzzentrum„Z
  • Seite 3 und 4: Kontakt Landratsamt Görlitz SG Unt
  • Seite 5 und 6: 10 Zuhause im Landkreis Görlitz 12
  • Seite 7 und 8: 4
  • Seite 9 und 10: Der Landkreis Löbau-Zittau Der Lan
  • Seite 11: 8
  • Seite 15 und 16: Auszug der Ansprache von Alexander
  • Seite 17 und 18: 1922 Gründung des Internationalen
  • Seite 19 und 20: Die Naturwissenschaftliche Gesellsc
  • Seite 21 und 22: 18 Werner Andert am Schlechteberg.
  • Seite 23 und 24: lungsteile an verschiedenen Standor
  • Seite 25 und 26: 22 Foto: Dietmar Spittler
  • Seite 27 und 28: 1950 Neufestlegung der vorhandenen
  • Seite 29 und 30: Nach 1949 kam es zur Bildung von Fa
  • Seite 31 und 32: 28 Landschaftspflegeeinsatz Arbeits
  • Seite 33 und 34: Haase: Zehn Jahre Kulturbund Auszug
  • Seite 35 und 36: NSG Hengstberg Im NSG Hengstberg, F
  • Seite 37 und 38: Aus der Arbeit der „Station Junge
  • Seite 39 und 40: 1959 Horstwand an der Nordwand des
  • Seite 41 und 42: 1960 „Jonsdorfer Felsenstadt“ e
  • Seite 43 und 44: Die Jonsdorfer Mühlsteinbrüche Im
  • Seite 45 und 46: 1962 Kulturspiegel für den Kreis L
  • Seite 47 und 48: 1967 „Jonsdorfer Felsenstadt“ u
  • Seite 49 und 50: 46 1969 Auszeichnung der Naturschut
  • Seite 51 und 52: 1976 Bericht zur Entwicklung des Na
  • Seite 53 und 54: 1970 Auszeichnung Naturschutzbeauft
  • Seite 55 und 56: 52
  • Seite 57 und 58: 1974 Erklärung von Landschaftsteil
  • Seite 59 und 60: Interview mit einem Zeitzeugen Gün
  • Seite 61 und 62: mentiert. Das lag mir nicht so. Ich
  • Seite 63 und 64:

    Persönlicher Antrag des Kreisnatur

  • Seite 65 und 66:

    Konzeption zur Wiederaufforstung de

  • Seite 67 und 68:

    1983 Aufhebung der Schutzerklärung

  • Seite 69 und 70:

    Sächsische Zeitung v. 3.4.1987 Die

  • Seite 71 und 72:

    68

  • Seite 73 und 74:

    1987 Betreuungs-Pflegevertrag mit H

  • Seite 75 und 76:

    1988 Vertrag v. 21.9.1988: Rat des

  • Seite 77 und 78:

    Damit unsere Heimat blühe und gede

  • Seite 79 und 80:

    1988 Naturschutzhelfer-Aktivität O

  • Seite 81 und 82:

    78

  • Seite 83 und 84:

    1989 Antrag vom 30.1.1989 von S. H

  • Seite 85 und 86:

    1989 Einstweilige Sicherung zum Sch

  • Seite 87 und 88:

    84 1989 Ab 1.12.1989 ist als neuer

  • Seite 89 und 90:

    86 Renaturierung von Fließgewässe

  • Seite 91 und 92:

    Befragung von Herrn Dr. Brösel, Um

  • Seite 93 und 94:

    90 Blick auf die Klunst 1932

  • Seite 95 und 96:

    Befragung Gerd Hummitzsch, langjäh

  • Seite 97 und 98:

    Auf einen Aufruf vom RP Dresden hin

  • Seite 99 und 100:

    Vortrag: „Naturschutz zwischen Tr

  • Seite 101 und 102:

    Ein äußerst angenehmer Kollege un

  • Seite 103 und 104:

    1994 Kreisreform Zusammenlegung der

  • Seite 105 und 106:

    102 Olbersdorfer See mit Althalde F

  • Seite 107 und 108:

    Naturschutzprojekte Landkreis Löba

  • Seite 109 und 110:

    Mandy Ciezynski Landkreis Journal.

  • Seite 111 und 112:

    Die sechs Naturschutzprojekte 1 Ren

  • Seite 113 und 114:

    Das Neophytenprojekt des Landkreise

  • Seite 115 und 116:

    112

  • Seite 117 und 118:

    Landkreis Journal Amtsblatt des Lan

  • Seite 119 und 120:

    116

  • Seite 121 und 122:

    turschutzbehörde eingestellt. Auch

  • Seite 123 und 124:

    Schulen finden, einen ausgezeichnet

  • Seite 125 und 126:

    122 Foto: NSZ

  • Seite 127 und 128:

    1905 von den Forstverwaltungen der

  • Seite 129 und 130:

    Horstschutzzonenbetreuung Schutzma

  • Seite 131 und 132:

    128 SZ Artikel aus dem Archiv der U

  • Seite 133 und 134:

    Projektbeispiel: Renaturierung eine

  • Seite 135 und 136:

    Beiträge mit Hinweisen zur Bestand

  • Seite 137 und 138:

    134

  • Seite 139 und 140:

    Haselmaus (Muscardinus avellanarius

  • Seite 141 und 142:

    Im Gespräch mit Herrn Wolfram Poic

  • Seite 143 und 144:

    140 Pflege der Silberdistelflächen

  • Seite 145 und 146:

    Breitblättriges Knabenkraut (Dacty

  • Seite 147 und 148:

    144 Rotsteinverein e.V., Foto: Wilf

  • Seite 149 und 150:

    Der Rotsteinverein e.V. in Sohland

  • Seite 151 und 152:

    148 Quelle: Zeitungsartikel aus dem

  • Seite 153 und 154:

    auch die Gelege der Schellenten bli

  • Seite 155 und 156:

    Andreas Jedzig, Vorsitzender des NA

  • Seite 157 und 158:

    Schon eine langjährige Tradition:

  • Seite 159 und 160:

    Die Eichgrabener Teiche Südöstlic

  • Seite 161 und 162:

    Auf dem Bergwiesenfest, Fotos: Andy

  • Seite 163 und 164:

    Infotafel im Eingangsbereich des Sc

  • Seite 165 und 166:

    Im Gespräch mit Herrn Dietmar Böh

  • Seite 167 und 168:

    Zur Geschichte der Fachgruppe Ornit

  • Seite 169 und 170:

    Fachgruppe Ornithologie und Vogelsc

  • Seite 171 und 172:

    Arbeitseinsatz am Kaltbach Pflanzar

  • Seite 173 und 174:

    Arbeitseinsatz am Kaltbach Der Kalt

  • Seite 175 und 176:

    Nach einem Pflanzeinsatz Organisati

  • Seite 177 und 178:

    haben wir für unseren Ort neben Na

  • Seite 179 und 180:

    176 Revitalisierungsmaßnahmen am F

  • Seite 181 und 182:

    Neben eigenen praktischen Naturschu

  • Seite 183 und 184:

    * Das Forellenflössel wurde im Rah

  • Seite 185 und 186:

    Landschaft zu informieren und für

  • Seite 187 und 188:

    Anlage eines grenzübergreifenden d

  • Seite 189 und 190:

    Name Betreutes Gebiet Artbetreuer U

  • Seite 191 und 192:

    Name Betreutes Gebiet Artbetreuer S

  • Seite 193 und 194:

    Name Betreutes Gebiet Artbetreuer M

  • Seite 195 und 196:

    Name Betreutes Gebiet Artbetreuer I

  • Seite 197 und 198:

    Name Betreutes Gebiet Artbetreuer G

  • Seite 199 und 200:

    196

  • Seite 201 und 202:

    (26) Makatsch, W. (1950): Schafft N

  • Seite 203 und 204:

    (81) Schwanitz, G. (1968): Die „F

  • Seite 205 und 206:

    (131) Rat des Kreises Löbau, Abtei

  • Seite 207 und 208:

    (185) Rat des Kreises Zittau, Besch

  • Seite 209 und 210:

    (238) Dieckhoff, H.-P. (1994): Bota

  • Seite 211 und 212:

    Dank Wir bedanken uns ganz herzlich

Natur / Umwelt

Chronik der Naturschutzarbeit (Band I)
Chronik der Naturschutzarbeit (Band II)
Lehrpfade im Landkreis Görlitz
Schadstoffdeponie "Philippine" Weißwasser
Lebensräume im Landkreis Görlitz (CZ)